Anzeige
Recorded & Publishing

In der Musikindustrie ist Bewegung

Beim diesjährigen Music WorX Pitch haben Gründer:innen mit ihren Entwicklungen einen interessanten Ausblick gegeben: Neue Technologien und Plattformen für kollaboratives Arbeiten werden für Menschen weltweit zugänglicher als je zuvor. Branchenkenner*innen sollten diese vier Startups auf dem Radar haben: Aestival aus Berlin, Cosonify aus Karlsruhe, InTempo aus Kiew, connactz aus Bayern. Seit 2014 fördert die Hamburg Kreativ Gesellschaft mit dem Music WorX Inkubator innovative Geschäftsideen aus dem Bereich Music & Tech. Erfolgreiche Unternehmen wie Sofa Concerts, Tinitracks, Ikonphon, Groovecat/Cyanite und NOYS VR wurden bereits im Programm gefördert. Für den Jahrgang 2022 kamen über 40 Bewerbungen aus mehr als zehn Ländern, unter anderem aus der Ukraine und aus Mexiko. Auch für 2023 werden wieder junge Startups gesucht. Informiere dich auf MusicWorx oder abonniere den Newsletter der Hamburg Kreativ Gesellschaft. Beim Music WorX Pitch trafen sich (von links) Patrick Wolfram, Maximiliane Neubert, Katharina Wortenberg, Andrew Erlanger (Aestival), Alina Holovatiuk (InTempo), Maximilian Blaschke (connactz), Hanna Becker, Pascal Kraft und Fabian Glück (Cosonify). Foto: Laura Müller (PR-Veröffentlichung)

Jonas Kiss29.11.2022 07:33
Beim diesjährigen Music WorX Pitch haben Gründer:innen mit ihren Entwicklungen einen interessanten Ausblick gegeben: Neue Technologien und Plattformen für kollaboratives Arbeiten werden für Menschen weltweit zugänglicher als je zuvor. Branchenkenner*innen sollten diese vier Startups auf dem Radar haben: Aestival aus Berlin, Cosonify aus Karlsruhe, InTempo aus Kiew, connactz aus Bayern. Seit 2014 fördert die Hamburg Kreativ Gesellschaft mit dem Music WorX Inkubator innovative Geschäftsideen aus dem Bereich Music & Tech. Erfolgreiche Unternehmen wie Sofa Concerts, Tinitracks, Ikonphon, Groovecat,Cyanite und NOYS VR wurden bereits im Programm gefördert. Für den Jahrgang 2022 kamen über 40 Bewerbungen aus mehr als zehn Ländern, unter anderem aus der Ukraine und aus Mexiko. Auch für 2023 werden wieder junge Startups gesucht. Informiere dich auf MusicWorx oder abonniere den Newsletter der Hamburg Kreativ Gesellschaft. Beim Music WorX Pitch trafen sich (von links) Patrick Wolfram, Maximiliane Neubert, Katharina Wortenberg, Andrew Erlanger (Aestival), Alina Holovatiuk (InTempo), Maximilian Blaschke (connactz), Hanna Becker, Pascal Kraft und Fabian Glück (Cosonify). (PR-Veröffentlichung)
Beim diesjährigen Music WorX Pitch haben Gründer:innen mit ihren Entwicklungen einen interessanten Ausblick gegeben: Neue Technologien und Plattformen für kollaboratives Arbeiten werden für Menschen weltweit zugänglicher als je zuvor. Branchenkenner*innen sollten diese vier Startups auf dem Radar haben: Aestival aus Berlin, Cosonify aus Karlsruhe, InTempo aus Kiew, connactz aus Bayern. Seit 2014 fördert die Hamburg Kreativ Gesellschaft mit dem Music WorX Inkubator innovative Geschäftsideen aus dem Bereich Music & Tech. Erfolgreiche Unternehmen wie Sofa Concerts, Tinitracks, Ikonphon, Groovecat,Cyanite und NOYS VR wurden bereits im Programm gefördert. Für den Jahrgang 2022 kamen über 40 Bewerbungen aus mehr als zehn Ländern, unter anderem aus der Ukraine und aus Mexiko. Auch für 2023 werden wieder junge Startups gesucht. Informiere dich auf MusicWorx oder abonniere den Newsletter der Hamburg Kreativ Gesellschaft. Beim Music WorX Pitch trafen sich (von links) Patrick Wolfram, Maximiliane Neubert, Katharina Wortenberg, Andrew Erlanger (Aestival), Alina Holovatiuk (InTempo), Maximilian Blaschke (connactz), Hanna Becker, Pascal Kraft und Fabian Glück (Cosonify). (PR-Veröffentlichung) Laura Müller
Anzeige